Albanien Reise Juli 2008 – In das Land der Skipetaren

Liebe Albanienfreunde,

Unsere Reise nach Albanien (Juli ´08) hat alle unsere Erwartungen übertroffen.

skanderbegs-platz

Skanderbegs Platz in Tirana

Das war auch nicht schwer, da wir uns sehr wenig erwartet haben, bzw. ein leichte Unsicherheit vorhanden war: wie schaut der Grenzübergang aus, wie sind die Straßen, wie sind die Menschen, wie ist das Essen…

Als wir an die Grenze Montenegro-Albanien angelangt waren, hat ein Zollbeamte 10 EUR als Maut (Zollgebühr oder etwas ähnliches) verlangt – die Quittung haben wir aber nicht bekommen. Und das war der einzige schwarze Fleck in dieser Hinsicht.

Die Straße bis Shkoder ist in schlechtem Zustand, und Shkoder könnte auch Straßenreinigungsdienst gebrauchen.

Ab Shkoder bis Durres ist dann eine sehr gepflegte Schnellstraße. Es sticht ins Auge: viele Tankstellen und Überschriften: „LAVAZHE“. An einer Tankstelle haben wir getankt und gefragt ob wir ein Lavazhe trinken können (wir dachten es ist eine Kaffeesorte) .Die Bedeutung von Lavazhe ist: Autowäsche. *Lachen* .

Unser Hotel OAZ ist ca. 4km südlich vom Durres – Richtung Kavaje, und als wir angekommen waren, waren wir erfreut : Klimaanlage funktioniert, Hotel sauber, Zimmer gepflegt.

Frühstück war schön, und wir haben zusätzlich Mittagsessen für die Gesamtdauer bestellt . Menü kostet 6 Euro /Person. Etwas neues haben wir erlebt: jedes Zimmer hat einen Strandschirm und 2 Liegestühle: keine Eile um Liegeplatz zu finden. Die Strände von Hotels waren sauber (dort wo kein Hotel vorhanden – kein sauberer Strand). Das Meer war angenehm warm und die Wellen haben uns viel Spaß gebracht.

Ein großes Problem ist die Müllentsorgung. Als wir dort ankamen sahen wir lauter Müllberge neben der Straße. Auch die Stadt Durres ist durch unzählige Baustellen sehr reinigungsbedürftig, und der Verkehr ist auch ein Problem. Was ins Auge sticht, sind die vielen großen neuen Hochhäuser mit entweder USA oder deutsche Fahne. Auf den Gehsteigen kommt man sehr langsam voran, vor allem in der Nacht. Die Musik in Durres ist sehr amüsierend, oft gibt es auch Live-Musik.

Die Hauptstadt Tirana ist allerdings sauberer als Durres. Die Straßen sind mit Bäumen oder Blumen beschmückt. Jedoch ist ebenfalls dort Verkehr ein wachsendes Problem wie in vielen Städten am Balkan. Auf dem Weg nach Tirana sahen wir viele Bunker – Hinterlassenschaft einer Vergangenheit, aber Tirana selbst hat sich als moderne Stadt gezeigt mit neuen Fassaden und interessanter Geschichte.

Essen in Albanien ist ähnlich wie in anderen Balkanstaaten: gut und günstig.

Die Menschen sind aber sehr freundlich und zuvorkommend. Unsere Tochter hat sehr schnell eine albanische Freundin gefunden und die ganze Zeit zusammengeschwommen. Überall ist zu sehen, dass das Land sich in einer Entwicklungsphase befindet, und dass die Menschen willig sind, eine bessere Zukunft zu schaffen.

Die Reise war eine Reise Wert. Es ist zu empfehlen ein bisher unbekanntes Land zu besuchen.

Familie Duhan

Wien

Abgelegt in Albanien

Leave a Comment